Sie finden hier • 1198 Termine • 115 Anbieter • 539 Kurse • mit Zertifikat 625
Erweitern Logo klein
Oder Suchvorschläge aus Dropdown-Liste anklicken Hilfe
Alle Angaben ohne Gewähr - ihre Vollständigkeit beruht auf den Auskünften der Bildungsträger.

« Zurück

Integrationskurs

Maßnahme zum Erwerb deutscher Sprachkenntnisse für Migranten, die dauerhaft in Deutschland leben möchten. Den Nachweis der nötigen Kenntnisse bringt das Zertifikat Integrationskurs. Es besteht aus diesen beiden getrennten Tests:

  • DTZ Zertifikat Deutsch Test für Zuwanderer A2-B1 - entwickelt vom Goethe Institut und telc
  • Leben in Deutschland. Dieser Test findet im Anschluss an einen Orientierungskurs statt - zu einem eigenen Termin. Er enthält beispielsweise Fragen zum politischen System Deutschlands, der religiösen Vielfalt und der Gleichberechtigung von Mann und Frau.

Das Zertifikat "Integrationskurs" wird zugesprochen, wenn das Niveau B1 in dem Prüfungsteil „Sprechen“ sowie in einem der beiden Prüfungsteile „Hören und Lesen“ oder „Schreiben“ erreicht wurde. Bei Nicht-Erreichen des angestrebten Niveaus A2 oder B1 müssen alle Prüfungsteile wiederholt werden (im Gegensatz zur Prüfung "Zertifikat Deutsch B1").

core10/box-red.gif Genauere Hinweise

Kurse zum Lernziel

Rechercheziele  
Integrationskurs (PrüfO vom 9.4.13, "Deutsch-Test für Zuwanderer" 600 Std. bis B1, 178 Kurse)
 •  Deutsch-Test für Zuwanderer (DTZ) (PrüfO 9.4.13, Teilprüfung für das "Zertifikat Integrationskurs", 25 Kurse)  i 
 ▶ Leben in Deutschland (PrüfO 9.4.13, Teilprüfung für das "Zertifikat Integrationskurs", 28 Kurse)  i 
 •  Orientierungskurs (Teil des Integrationskurses, landeskundliche Kenntnisse 100 Std., 23 Kurse)  i 
 •  Integrationskurs (Intensivkurs) (Kurzschulung mit 430 U-Std., 1 Kurs)
 ▶ Integrationskurs (zu speziellem Förderbedarf) (bis zu 1200 U-Std., 59 Kurse)
 •  Integrationskurs (mit Alphabetisierung) ("Deutsch-Test für Zuwanderer" bis B1, 39 Kurse)  i 
Erstellt 2017-05-25 11:39:56 in 0,112 s

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in der Wikipedia